TANZSEIL

2019/20

Lisa Mark, Konzept und Komposition

Mira Studer, Tanz

Der Körper steht im Zentrum, das Zentrum bewegt sich durch den Raum. Obwohl es nur einen einzigen Berührungspunkt mit dem Seil gibt, hört man die Gesamtheit aller aufeinander einwirkenden Teile des Körpers. Die Tänzerin umspielt die entstehende Spannung, verlagert sie im Körper und im Raum.

 

Das Leitbild dieser Arbeit ist ein umgekehrter Seiltanz. Statt mit den Füssen auf dem gespannten Seil, wird mit dem Kopf balanciert. Im Gegensatz zu zeitgenössischen Tanzpraktiken, bei denen die Bewegung oft in Relation zum Boden wahrgenommen wird, nimmt man hier die Bewegungen in Relation zum Kopf wahr. Das Seil wird nicht unter der Tänzerin gespannt, sondern über ihr. Sie tanzt zu den Klängen des als Saite fungierenden Drahtseils, welche sie durch ihre Bewegungen selbst erzeugt. Die erzeugten Klänge werden abhängig von der Position der Tänzerin im Raum live elektronisch spatialisiert und bearbeitet. Instrumental gesehen bewegt sich die Tänzerin als menschlicher Steg durch den Raum.